Kühlschranknotiz: Es geht nicht um Eure Daten.

Hach, ist das alles schrecklich kompliziert. Oder auch nicht? Fünf einfache Punkte zu Facebook und Euren Daten. Und einer zu Euch und Facebook.

Es geht nicht um Eure Daten.

Glaubt nicht, dass ihr so individuell wäret, wie ihr gerne hättet. Eure Präferenzen, Eure Verhaltensweisen bewegen sich in engen Bahnen menschlicher, emotionaler, wirtschaftlicher, sozialer Settings. Wer über andere Bescheid weiß, kann damit auch ganz gut auf Euch Rückschlüsse ziehen.

Es geht nicht um Eure Daten.

Ihr seid das Ziel von Werbetreibenden. Es ist dafür egal, ob Ihr Heinz Müller, Lisa-Sophie Wurst oder Carlotta Clammer heißt. Ihr seid eine Nummer, ein Eintrag in der Datenbank. An dieser Nummer hängen Attribute, die ihr selber hinzugefügt habt, die andere Euch zugefügt haben oder die Facebook Euch zuschreibt. Wie Facebook das genau macht? Geschäftsgeheimnis.

Es geht nicht um Eure Daten.

Es geht nicht darum, ob ihr Facebook Euer Geburtsdatum verraten habt. Facebook will wissen, was Euch wirklich interessiert. Also wo jemand sonst noch im Netz surft – überall da, wo ein direkter Like-Button oder etwas anderes von der Firma eingebaut ist, kann Facebook das im Prinzip zurückverfolgen. Und auch immer dann, wenn ihr Daten über Dritte (Fotos taggt, Kontaktdaten hochladet..) abgebt, füttert ihr die Maschine.

Es geht nicht um Eure Daten.

Es geht nicht darum, ob ihr Euer Leben 1:1 dieser Firma anvertraut. Das ist für Facebook nicht sonderlich relevant. Die Firma will, dass ihr dabei möglichst viel Zeit in deren Werbeumwelt verbringt – und wer ihr seid, wie ihr seid, das rechnet sie schon aus. Hauptsache ihr seid möglichst viel auf FB – denn Facebook ist Internet ohne Inter.

Es geht nicht um Eure Daten.

Sondern es geht um Euer Geld. Facebook machte 2017 etwa 20 Milliarden Dollar Gewinn. Bei etwa 40 Milliarden US-Dollar Umsatz. Zum Vergleich: Daimler hat 2017 164,3 Milliarden Euro umgesetzt – und einen Gewinn von 10,9 Milliarden. Jetzt könnt Ihr sagen: ist doch gar nicht unser Geld. Wir zahlen Facebook doch gar nicht. Stimmt, aber nur halb: Ihr zahlt Facebook indirekt mit. Jeder Turnschuh, jeder Treppenlift, jedes Auto, jede Pauschalreise – ihr zahlt damit die Werbung auf Facebook und das SocialMedia-Management mit. Nein, ihr seid nicht die Kunden von Facebook. Ihr seid die Kunden der Kunden.

Es geht nicht um Facebook.

Im Prinzip funktionieren andere auch so, machen das Gleiche, machen teilweise andere Dinge. Nur ist diese Firma ziemlich schlau am Markt gewesen und damit finanziell erfolgreich – und zugleich besonders ignorant gegenüber allen Problemen aufgetreten. Und Mark Zuckerberg, Sheryl Sandberg und die ganze Early-Stage-Truppe sind zwar stinkreich und mir unsympathisch. Aber das was die können, können auch andere. Und die sind nicht automatisch unproblematischer.

Also ignoriert Mark Zuckerberg. Es geht um Euch.

  1 comment for “Kühlschranknotiz: Es geht nicht um Eure Daten.

  1. 12. April 2018 at 19:37

    Bravo. Kluge Analyse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.