Kategorie: Debatte

Fragen an die Menschheit, Meinungen

11.02.2011. - Demonstration gegen ACTA, Oranienburger Str., Berlin

Die selbstverschuldete Müdigkeit

Keine Frage: die Digitalisierung greift in viele Leben ein, verändert die Art, wie wir leben, wie wir arbeiten, wie wir miteinander interagieren. Nicht bei allen, nicht alles, nicht überall, nicht gleichzeitig. Aber ich ertappe mich immer häufiger dabei, wie ich denke: „Och ne, jetzt kommt schon wieder einer, der die Debatten gerne bei Null beginnen will.“

Wiederholung: Der Pixibuchfriedenspreisträger

Aus einem Grund, den ich nicht kenne, dem ich aber auch gar nicht erst nachgeforscht habe, ist dieser Kommentar von mir vom 05.06.2014 nicht mehr bei DLF/DKultur online. Macht aber nix, denn für die Dauerhaftigkeit gibt es jenseits der öffentlich-rechtlichen Depublikationswelt ja auch noch Platz im Internet. Daher der Hinweis: Sie lesen nun eine Wiederholung vom 05.06.2014, als bekannt wurde,…

So viel hatten um 17 Uhr am Mittwoch, nachdem die ersten 14 Kommissare gehört wurden und gerade der umstrittene Brite Jonathan Hill sprach, über die Anhörungen zu berichten.

Die nächste Europäische Regierung: Kollektives Medienversagen

Seit Montag nun singen sie vor, die Kommissarspostenbewerber in Brüssel. Etwa drei Stunden lang werden sie in einer einfachen Reihenfolge von den Europaparlamentariern gegrillt: Fünf Minuten Eingangsstatement, dann eine Minute für die Frage des Parlamentariers, zwei Minuten für die Antwort des Kandidaten, keine Pause bis zum Schluss. Dann letzte Worte des Kandidaten, vier bis fünf Minuten Abschlussstatement, das wars. Ein…

Holz lebt net - Alles wird irgendwie digital

Digitale Agenda: Mein Lieblingsmärchen

Ich habe in den vergangenen Wochen viel zu einem Thema gearbeitet: die „Digitale Agenda 2014-17“ der Bundesregierung. Mein ganz persönliches Fazit lautet: Wissen Sie, mein Lieblingsmärchen ist ja „Der Kleine Wassermann“ von Otfried Preußler. Der darf keine trockenen Füße haben, weil trockene Füße schlecht für kleine Wassermänner sind. Die Digitalpolitik ist in diesem Kontext sozusagen die Wüste Gobi und ich…

Alltagsrassismus live und in Farbe

Steffen Simon ist Sportreporter, WDR-Sportchef und kommentiert für das ARD-Fernsehen das WM-Spiel Iran-Nigeria. Und sagt dabei in der 39. Spielminute: Die Iraner sind Südländer. Da ist nicht alles perfekt organisiert. Das ist klassischer Alltagsrassismus. Das ist „das wird man ja wohl noch sagen dürfen“-Niveau. Nach dem Shitstorm zur Halbzeitpause sagt Steffen Simon in der 53. Spielminute: Ich habe etwas politisch…