Großer Bundestag: Wie wärs mit großen Fragen?

Der Bundestag im Sommer 2017

Der neue, 19. Deutsche Bundestag wird aller Voraussicht nach aus 700 Abgeordneten bestehen. Und viel ist in den vergangenen Stunden darüber geschrieben und gesagt worden, was denn alles Schreckliches in diesem Drölfparteienparlament (genau genommen sind es, soweit derzeit absehbar, Vertreter von 7 Parteien) passieren wird. Man kann das Ganze aber auch umdrehen und sagen: ein… Großer Bundestag: Wie wärs mit großen Fragen? weiterlesen

Leben und Arbeiten in bewegten Zeiten

Es ist viel los in dieser Welt: Verwirrte und Verirrte versuchen dadurch, dass sie Leid über andere Menschen bringen, Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und die Gesellschaft zu beeinflussen. Das führt verständlicherweise zu viel Aufgeregtheit, Angst und Wut. Zugleich sind neue Ungewissheiten entstanden: Wie wird sich Russland künftig verhalten? Was wird mit der Türkei werden?… Leben und Arbeiten in bewegten Zeiten weiterlesen

Berlin-Mitte, Rosenthaler Platz – oder: Eberhard ist nicht mehr da

Blick aus dem Café "St. Oberholz" auf den Rosenthaler Platz, 2011

Ich weiß nicht genau wo er hin ist, der Herr mit dem Bart und den meist ungewaschenen langen Haaren. „Haste ma ne Münze?“, den Satz konnte Eberhard in fünf Sprachen. Er ging den Weinbergsweg entlang alle, wenigen, Restaurants und Cafés hinauf und fragte. Und kam kurz darauf wieder herum um bereits vergessen zu haben, wen… Berlin-Mitte, Rosenthaler Platz – oder: Eberhard ist nicht mehr da weiterlesen

Autorisierung: Was gilt das gesprochene Wort?

Zeitungen, Zeitungen, Zeitungen. (c) Falk Steiner

Im Zuge der Debatte um die Äußerungen der AfD-Spitzenpolitikerinnen wird nun auch wieder über die Autorisierungspraxis in Deutschland diskutiert. Die nachträgliche Autorisierung ist ein sehr deutsches Phänomen: im Kern ist es die Vereinbarung vor einem Interview, dass das Gesagte in der verschriftlichten, redaktionellen Fassung dem Interviewten (in der Praxis oft dessen Pressesprecher) noch einmal vorgelegt… Autorisierung: Was gilt das gesprochene Wort? weiterlesen

Elektronisches Ticket? Gern, aber so nicht, BVG und VBB

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) haben ihre Kunden angelogen. Sie haben behauptet, dass nach der Umstellung von Papier-Abokarten auf E-Tickets keinerlei Daten von Kartenlesegeräten auf die Karten geschrieben würden. Doch offenbar sind die Lese- auch Schreibgeräte. Zuerst berichtete in einem Artikel der Berliner Fahrgastverband IGEB in seiner Mitgliederzeitschrift „Signal“ darüber, dass… Elektronisches Ticket? Gern, aber so nicht, BVG und VBB weiterlesen

Medien in Extremsituationen: Abwarten? Live drauf?

Eine in den Schnee gemalte Palme mit Sonne macht noch keinen Sommer.

Es sind viele Gedanken, die mir gestern Abend durch den Kopf gingen. Während Tom Bartels, der Sportschau-Kommentator, das Fußballspiel Deutschland-Frankreich kommentiert, während Matthias Opdenhövel und Mehmet Scholl nicht wissen, was sie sagen sollen, noch auf den Sportschau-Club hinweisen, dann wird nach einer kurzen Extra-Tagesschau wieder zu ihnen zurückgeschaltet. Sie sind hilflos.

Schrottservice: Jetzt mal im Ernst, DHL

Aus der Reihe "Kommunikation und Alltag".

Lieber Paketdienst DHL, Ihr seid schon ganz schön lustig. Oder tut zumindest so. Ich schrieb Euch am 23.10.: Nachricht vom Kunden: Guten Tag. Ich habe heute zwei Pakete vor meiner Wohnungstür stehend aufgefunden. Laut Onlinetracking wurden diese an eine „andere anwesende Person“ namens „Dver“ zugestellt. Dass es hier keinen derartigen Menschen gibt, versteht sich von selbst.… Schrottservice: Jetzt mal im Ernst, DHL weiterlesen

Bericht aus Berlin: Was soll das?

Gestern Abend, ich schaue den „Bericht aus Berlin“ der Kollegen von der ARD im Ersten. Drei Auszüge aus Interviews, aus Bundestagsreden. Uhl. De Maizière. Strobl. Zu Flüchtlingen, zu Grundgesetztreue. Uhl redet von „illegalen Ausländern“, deren Zuwanderung verhindert werden müsse. Thomas de Maizière fordert „eine Ankommenskultur“, wer komme müsse die hiesige Rechtsordnung anerkennen. „Wer keinen Schutz… Bericht aus Berlin: Was soll das? weiterlesen

Wer schützt hier wen oder was?

Ungeschminkte Wahrheiten stehen manchmal in Dokumenten.

Wenn Leiter oberster Bundesbehörden von Demokratie sprechen, von Gefährdung von Demokratie, von Rechtstaatlichkeit und Bedrohungen, dann meinen sie damit „andere“ als sich selbst und meist auch andere als den Kreis der Sicherheitsapparate und -politik, in dem sie sich tagtäglich bewegen. Mit einem Fremdeln sie zugleich: überzeugten Demokraten jenseits ihres eigenen Dunstkreises. Ihre Skepsis geht sogar… Wer schützt hier wen oder was? weiterlesen